Beim Teltowkanal Halbmarathon fand am Sonntag das Finale im AOK Mittelmarkcup statt. Eine tolle Überraschung für die FreizeitläuferInnen war die Anwesenheit der Topläuferin Lisa Hahner. Diese nahm sich Leandra Lorenz vom RSV Eintracht als Orientierung für ein schnelles Tempo, wobei Leandra nur eine 7km-Runde absolvieren musste, Lisa Hahner deren drei. Die Uhr blieb für Leandra nach genau 27 Minuten stehen, damit setzte sie sich gegen Teresa Wahl aus Blankenfelde, Damaris Gericke (PLC) und Sylvia Schierz aus Jüterbog durch.

 

Leandra vor Teresa und Maja Martens lautete dann die Reihenfolge bei der Jugend im AOK Mittelmarkcup. Damaris Gericke und Sylvia Schierz konnten die Cupwertungen bei den Frauen gewinnen, die Cupläuferinnen dominierten also die Frauenwertung der kurzen Strecke in Teltow. Den Halbmarathon gewann natürlich Lisa Hahner in 1:16 Std. vor Maja Seidel und Karsta Parsiegla. Schneller als Lisa war nur Philipp Dressel-Putz aus Plauen, der vor Philipp Baar und Alexander Pusch siegte.

 

Die beim AOK Mittelmarkcup aktiven Männer kämpften auch um die Punkte beim Finallauf, dort standen die Sieger der Gesamtwertung schon vorher fest. Sylvio Linde aus Teltow – in der Jugend im Laufteam des  RSV Eintracht – feuerte unterwegs die Läufer an und konnte dann entspannt den Siegerpokal entgegennehmen. Hinter ihm folgten, jeweils durch einen Punkt getrennt Frank Morgner aus Schwielowsee, Robert Franke aus Potsdam und Robert Günterberg aus Kleinmachnow.

 

Den 7km-Lauf konnte Jonas Wienecke aus Spandau vor Yoann Le Noach und Moritz Gutschmidt (beide aus Berlin) für sich entscheiden. Auf dem vierten Platz war Lance Franke (PLC), der die Cupwertung der Jugend klar vor Franz Martens und Dominik Schitko für sich entscheiden konnte. Bei den Männern mit Erfahrung waren wieder die meisten eifrigen Cupläufer. Hier siegte Kai-Dieter Rudolf aus Potsdam vor Frank Kelch, Torsten Martens und Carsten Hahn, alle nur durch wenige Punkte getrennt. Die Podestplätze der Cupwertung der Frauen belegten Heike Steigert und Marie Höhle sowie Grit Lesniak und Karola Mitze. Es gab wieder viele fröhliche Gesichter bei den Siegerehrungen.

 

Die Verantwortlichen freuen sich über die zahlreichen Schüler und Jugendlichen des RSV Eintracht, die in der Gesamtwertung gute Platzierungen erreichten. In diesem Jahr waren zudem einige Eltern, die in der Laufgruppe des RSV bei Fabian und Martin trainieren, unter den besten zehn LäuferInnen der Gesamtwertung. Andrea und Marek Frei, Dieter Brockmeyer  und vor allem Andrea Steigert als Zweitplatzierte bei den jungen Frauen zeigten gute Leistungen bei den Cupläufen.

 

Einen Überraschungserfolg konnte die Staffel der Fördervereins der RSV-Leichtathleten erzielen. In der Besetzung Andreas Bauer, Kai-Uwe Bork und Jan-Ole Becker (für Sebastian Stegenwallner eingesprungen) belegte die Staffel in 1:40 Std. bei den Männern den zweiten Platz hinter den weit enteilten modernen Fünfkämpfern des OSC Potsdam. Die Planungen für die nächste  Laufserie sind schon weit fortgeschritten, spätestens zum Jahreswechsel werden die Informationen auf www.mittelmarkcup.de online sein. Wir laden alle Laufinteressierten zum  Neujahrspaarlauf des RSV Eintracht 1949 ein, dort gibt es dann zur Jahresplanung auch die neuen flyer  für den AOK Mittelmarkcup 2019.