Die Leichtathleten des RSV Eintracht 1949 können sich über einen erfolgreichen Abschluss der Sommersaison freuen. Herausragend dabei war der 16 Jahre alte Kleinmachnower Felix Krüsemann (Bild rechts), der bei den Junioren-Weltmeisterschaften der Menschen mit Behinderung, welche vom 03. bis 06. August in Nottwil (Schweiz) ausgetragen wurden, über 800 Meter die Bronzemedaille gewinnen konnte. Positiv fällt zudem die Bilanz des RSV Eintracht bei den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften der U18 und der U20 in Ulm aus. Besonders herausstechend war hier die Leistung von Leni Freyja Wildgrube, die sich im Stabhochsprung den Titel in der Altersklasse U18 schnappte. Auch in der U16 konnte der Verein einen Podestplatz erringen. Hier übersprang Nele Schütte 1,71m und holte sich bei den Deutschen Titelkämpfen in Bremen den Silberrang. Haarscharf vorbei am Bronzerang lief Leandra Lorenz über 2000m Hindernis. „Insgesamt war es ein erfolgreicher und erfreulicher Jahresabschluss der Sommersaison. Dazu gehören nicht nur die erfreulichen Podestplätze, sondern auch das Abschneiden aller weiteren Teilnehmer aus unserem Verein in den diversen Wettbewerben.“, bilanzierte ein zufriedener Abteilungsleiter Fabian Meister.

Hier der Link zu den Ergebnislisten:

DM U18/U20

DM U16

(Von Marcus Boljahn)